AUD / USD kämpfen um die Richtung und stecken in einem Bereich unter 0,7300

AUD / USD kämpfen um die Richtung und stecken in einem Bereich unter 0,7300

Der AUD / USD steckt seit geraumer Zeit in einem Bereich unter 0,7300. Es ist eine der wenigen Währungen, die seit Beginn der globalen Konjunkturabschwächung Anfang 2020 nicht viel bewegt haben. Der USD / JPY hat ebenfalls gelitten, und obwohl er eine geringfügige Aufwärtsbewegung verzeichnet hat, gab es keine nachhaltige Umkehrung in diese Richtung.

Infolgedessen ist das Handelsbilanzdefizit weiter gestiegen, was das Preisniveau noch weiter senken wird. Dies ist ein Grund dafür, dass der USD / JPY trotz einiger günstiger Indikatoren wie einer Abschwächung der Währungslücke und eines leichten Rückgangs der Volatilität des Devisenmarkts seine frühe Wachstumsdynamik nicht wiedererlangen konnte. Die Schwäche des Spotpreises und die zunehmende Volatilität des Devisenmarktes sind das Ergebnis globaler wirtschaftlicher Probleme und politischer Unsicherheiten.

Das Handelsbilanzdefizit in den Vereinigten Staaten hat in den letzten drei Jahren 700 Milliarden US-Dollar überschritten. Obwohl es in letzter Zeit etwas nachgelassen hat, ist klar, dass die wirtschaftliche Rezession noch lange nicht vorbei ist. Wenn das Handelsbilanzdefizit weiterhin mit der gleichen Geschwindigkeit zunimmt, würde dies zu einem Handelsdefizit führen, das doppelt so hoch ist wie das, mit dem die Vereinigten Staaten derzeit konfrontiert sind.

Da die politische Unsicherheit weiterhin den Welthandel beeinflusst, sind die politischen Aussichten in einigen großen Volkswirtschaften immer noch ungewiss. China und die Vereinigten Staaten sind am stärksten von diesen Unsicherheiten betroffen, aber andere Länder wie Japan und Europa haben nicht die gleichen Probleme wie die Vereinigten Staaten. Das politische Umfeld wurde durch das jüngste Rettungsprogramm Griechenlands volatiler, was zu einem Rückgang des Anlegervertrauens sowohl in Griechenland als auch in Deutschland geführt hat. Diese beiden Volkswirtschaften haben eine entscheidende Rolle bei der Bestimmung des EUR / USD gespielt und werden nun von der globalen Wirtschaftslage beeinträchtigt.

Neben den politischen Unsicherheiten in den USA und der Weltwirtschaft ist auch die Situation bei den europäischen Zentralbanken problematisch. Die Europäische Zentralbank (EZB) hat mehrere bedeutende Schritte gegenüber dem EUR / USD unternommen, die sich negativ auf das Preisniveau ausgewirkt haben. Wenn diese Maßnahmen der Europäischen Zentralbank fortgesetzt werden dürfen, wären sie gezwungen, ihre Geldpolitik zu straffen, was sich nachteilig auf den EUR / USD und seine Händler auswirken wird.

Die Aussichten internationaler Investoren für den USD / JPY sind derzeit recht negativ und viele Händler zögern, in Erwartung weiterer Verluste in den Devisenmarkt einzusteigen. Es kann einige Zeit dauern, bis sich der Markt umkehrt, aber es gibt positive Anzeichen dafür.